Herz­lich Will­kom­men!

Wir freu­en uns, Sie auf un­se­ren In­ter­net­sei­ten be­grü­ßen zu kön­nen!

Hier fin­den Sie so­wohl In­for­ma­tio­nen rund um un­se­re Apo­the­ke als auch zu ak­tu­el­len The­men der Ge­sund­heit. 

Auch auf den Apo­the­ken-Not­dienst­plan kön­nen Sie zu­grei­fen.
Im Fol­gen­den möch­ten wir Ih­nen ei­nen kur­zen Ein­blick in un­se­re täg­li­che Ar­beit ge­ben, in der wir uns stän­dig um Ih­re Ge­sund­heit be­mü­hen und al­les dar­an set­zen, uns im­mer wie­der et­was neu­es, be­son­de­res ein­fal­len zu las­sen, da­mit es Ih­nen gut geht!

Sie haben von Ihrer Krankenkasse einen Berechtigungsschein für FFP2-Masken erhalten?

 

Damit sind Sie bei uns richtig.

Gegen Vorlage Ihres Berechtigungsscheins und eine Gebühr in Höhe von 2 Euro erhalten Sie bei uns vom 06.01. bis 28.02.2021 und vom 16.02. bis 15.04.2021 je 6 Schutzmasken. Zusätzlich legen wir noch eine weitere Maske und 2 Bonuspunkte oben drauf.

MAGAZIN


In un­se­rem in­te­grier­ten Ma­ga­zin, fin­den Sie in­ter­es­san­te Bei­trä­ge und Ar­ti­kel rund um die The­men Ge­sund­heit und Well­ness.

Krankenkasse muss bei Entstellung Hautstraffung zahlen




Hautüberschüsse können operativ entfernt werden. Foto: Daniel Karmann/dpa-tmn - (c)dpa-infocom GmbH

Celle (dpa/tmn) - Wer viel Gewicht abgenommen hat, der kann unter stark herabhängenden Hautpartien leiden. Unter bestimmten Umständen muss die Krankenkasse in solchen Fällen die Kosten für eine Straffung tragen.


Das ist zum Beispiel der Fall, wenn eine «gravierende optische Entstellung» vorliegt, erläutert die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins und verweist auf ein Urteil des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen (Az.: L 16 KR 143/18).


Geklagt hatte eine Frau, die nach einer Magenverkleinerung 50 Kilogramm Gewicht verloren hatte. Eine Folge: Die Haut an ihren beiden Oberarmen hing sehr stark herunter. Sie berichtete von Beeinträchtigungen und Schmerzen. Doch der Medizinische Dienst der Krankenkassen lehnte eine Übernahme der OP-Kosten ab, da es sich lediglich um eine kosmetische Indikation handle.


Das Gericht sah das anders. Die Frau habe einen Anspruch auf die Übernahme der OP-Kosten. Nicht aus medizinischen Gründen, sondern unter dem Gesichtspunkt der Entstellung. Auch bei weitgeschnittener und lockerer Kleidung falle die massive Asymmetrie ihrer Ober- und Unterarme auf, so das Gericht. Das führe zu forschenden und entsprechend unangenehmen Blicken anderer Menschen.


© dpa-infocom, dpa:210112-99-994486/2



Autor: Daniel Karmann - 12.01.2021